Elterngespräche

Elterngespräche

Aller Anfang ist …
  • schwer? Nein, das muss nicht sein.
  • Sie können sich auf Elterngespräche vorbereiten, zumindest grundsätzlich.
  • Elterngespräche können Sie, liebe Pädagogen ganz schön herausfordern.
  • Und es ist auch sicher nicht immer einfach, ganz entspannt zu bleiben, wenn kontroverse Meinungen aufeinanderprallen.
  • Gespräche über Probleme können intensive Gefühle wecken, und Ihre Aufgabe ist es, mit solchen Emotionen angemessen umzugehen.
  • Ob es sich nun um Einzelgespräche oder Elternabende handelt, bereiten Sie sich sachlich, aber auch emotional darauf vor, um sich selbst Ihre Unsicherheit zu nehmen.
  • Nutzen Sie eine von vielfältigen Entspannungstechniken, um in Ihrer Mitte anzukommen.
  • Dann wird das Treffen mit den Eltern wunderbar!

Mein Tipp:

Wenn Sie dazu neigen, sich selbst regelmäßig in Frage zu stellen oder sich leicht kritisiert fühlen, dann gebe ich Ihnen folgenden Rat:

  • Sobald Sie das Gefühl haben, sich rechtfertigen zu müssen, HÖREN SIE SOFORT AUF ZU DISKUTIEREN.
  • Geben Sie eine kurze Erläuterung, aber rechtfertigen Sie sich nicht. Manchmal darf auch etwas im Raum „stehen“ bleiben.
  • Eine „Unterhaltung“, die auf Basis eines angekratzten Selbstwertgefühls stattfindet, führt zu nichts gutem!
  • Im Zweifelsfall entscheiden Sie, die Problematik der Eltern zu einem späteren Zeitpunkt zu besprechen.
  • Bleiben Sie sachlich und begeben Sie sich während der Kommunikation niemals auf ein niedriges und abwertendes Niveau.
  • Machen Sie sich bewusst, dass hier der Schüler und nicht die Eltern im Mittelpunkt stehen.
  • Und lassen Sie Ihre Erwartungshaltung gegenüber der Erziehung hinsichtlich Eltern und Kind los.
  • Niemand besitzt einen Elternpass und manche Familien fühlen sich mit der Erziehung ihrer Kinder einfach überfordert.
  • Andere Eltern sind beruflich hoch qualifiziert und so eingespannt, dass sie keine Zeit für Unterstützung, aber dafür hohe Ansprüche an  ihr Kind haben.
  • Und dennoch glaube ich, dass die meisten Eltern nur das Beste für Ihr Kind wollen – nur fühlen sie sich durch Kritik am Kind manchmal in ihrem Ego angegriffen.
  • Reflektieren Sie nach den Gesprächen – Wie haben Sie selbst reagiert? Wie haben Sie sich gefühlt?
  • Lernen Sie, sich und Ihrer Arbeit zu vertrauen.

Strahlen Sie Selbstbewusstsein aus, ohne überheblich zu wirken.

Begegnen Sie den Eltern mit Herzlichkeit, auch wenn diese nicht freundlich sind.

 

One thought on “Elterngespräche”

  1. Manche Eltern haben einfach einen zu hohen Anspruch an ihr Kind, vergleichen ihre eigene Schulzeit (speziell EOS) mit der ihres Kindes. Damit setzen sie ihr Kind unter (Leistungs-)Druck.
    Bitte beachten: Früher waren etwa 10% eines Altersdurchgangs auf der „Penne“, heute sind es 40 bis 50%. Da ist es „normal“ und hinzunehmen, dass da nicht alle Topleistungen erbringen können. Ich hatte selbst vor kurzem damit zu tun. Seit dem Gespräch mit den Eltern ist der Druck für das Mädchen raus und sie ist seither besser denn je, weil unverkrampfter.

Schreibe einen Kommentar