Entspannungsverfahren

Entspannungsverfahren

Die meisten Entspannungsmethoden sind wissenschaftlich erwiesen.


Vorteile:

  • Stressreduktion und
  • Fördern gleichzeitig das Loslassen, Gelassenheit, Ruhe und Entspannung.
  • Insgesamt fährt der Körper den Energieverbrauch herunter.
  • Verbesserung des physischen und psychischen Wohlbefindens
  • Abschalten vom Alltag

Entspannung kann gemessen werden:

  • Veränderungsprozesse sind durch Biofeedback oder Pulsmessungen jeweils vor und nach einer Entspannungsübung messbar.
  • Das subjektive Empfinden des Einzelnen ist allerdings nicht messbar, denn nicht jeder Mensch reagiert auf jede Entspannungsmethode gleichermaßen.
  • Da bei den verschiedenen Methoden auch auf Kontraindikationen geachtet werden muss, besprechen Sie die Einzelheiten bei Vorerkrankungen (auch hinsichtlich zu hohem Blutdruck) noch einmal mit Ihrem Arzt.

Übersicht

  • Progressive Muskelentspannung
  • Autogenes Training
  • Atemtechniken
  • Meditationen
  • Phantasiereisen
  • Yoga / Tai Chi / Qi Gong

  • Damit Sie sich wieder mehr und mehr entspannen können, bedarf es verschiedener Entspannungstechniken einerseits, aber auch Bewusstsein, um Stück für Stück schneller aus angespannten Situationen herauszufinden.
  • Es macht demnach wenig Sinn, eine Entspannungsübung nach der anderen auszuprobieren, der Psyche aber keine Aufmerksamkeit zu schenken. Denn dann werden Sie sich irgendwann wundern, warum Sie nach einer gewissen Zeit immer noch nicht gelassen und entspannt sind und vielleicht resignieren oder auf Beruhigungstabletten zurückgreifen.

Mein Tipp:

Seien Sie achtsam, beobachten Sie sich selbst in Ihren Handlungen und reflektieren Sie.

 


Die Entspannungstechniken lassen sich bei Kindern und Erwachsenen zu Hause und im Schulalltag anwenden.

Auf den folgenden Seiten finden Mitglieder eine kurze Beschreibung der verschiedenen Methoden. Schreiben Sie Ihre Kommentare und Erfahrungen bitte zu den jeweiligen Verfahren, damit auch andere davon provitieren können.