Autogenes Training

Autogenes Training

Dem Alltagsstress wirkungsvoll begegnen

Normalerweise verlangt der menschliche Körper ca. alle zwei Stunden eine kleine Pause, um sich zu regenerieren. Man schweift gedanklich ab, hat Appetit auf einen kleinen Imbiss oder das Bedürfnis nach Bewegung.

Werden die Signale übergangen und Dauerstress kommt noch hinzu, baut der Körper langfristig gesehen an Kondition ab. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich  um Kinder oder Erwachsene handelt!

Deshalb sind kleine Pausen sinnvoll.


Mein Tipp:

Nehmen Sie inmitten von Stress und Hektik immer mal wieder eine kleine Auszeit für Ihren Geist. Gehen Sie zum Fenster und nehmen einen frischen Atemzug oder nutzen Sie den Gang zur Toilette, um sich eine kurze Verschnaufpause mit einer 2-5 Minuten-Übung zu gönnen. (Auch wenn das Rauchen oft als kleine Unterbrechung genutzt wird, empfehle ich hierbei doch eher den Gang zur Toilette 🙂 )

Es gibt zahlreiche kurze Übungen, die man sehr gut in den Alltag einbauen kann, ob in der Schule oder im Beruf! Und wenn man sich nicht dazu durchringen kann, die Übungen im Laufe des Tages zu machen, dann sollte zumindest am Abend Zeit dafür zur Verfügung stehen.

 


  • Das Autogene Training eröffnet positiven Einstellungen einen neuen, effektiven Zugang.
  • Es ist einfach zu lernen und vielfältig anzuwenden
  • Mit regelmäßiger Anwendung lernt man, seine Aufmerksamkeit zuerst nach innen zu richten, den Körper zu lockern und sich anschließend gewissenhaft auf die zu bewältigende Aufgabe zu konzentrieren.

Das Autogene Training kann Ihr Leben und das Leben der Kinder auf vielfältige Weise erleichtern. Probieren Sie es aus.

Schreibe einen Kommentar