Meditationen

Meditationen

Zur Mitte hin ausrichten
  • Die Grundhaltung der „Meditation“  ist vor allem das Loslassen von Gedanken, Erwartungen, möglichen Zielen und Wünschen.
  • Es geht in erster Linie darum, den Geist herunterzufahren und sich durch Konzentration auf die inneren Prozesse des Körpers vom äußeren Geschehen des Alltags zurückzuziehen.
  • Vielen Menschen fällt gerade das ruhige Sitzen bzw. Liegen inmitten eines Arbeitstages schwer, sie können sich oft nicht wirklich auf die Entspannung einlassen.
  • Mit regelmäßiger Übung führt Meditation zu mehr Balance im Leben.
  • Stück für Stück verändert sich die eigene Wahrnehmung und das innere Erleben.
  • Die Atmung wird ruhiger und Geduld und Ruhe nehmen zu – Wohlbefinden stellt sich ein!

Aufmerksamkeits-fokussierende Meditation:

  • Die meditierende Person richtet die Aufmerksamkeit beständig auf den eigenen Atem, auf ein Phantasiebild oder ein Wort.
  • Im Falle von Ablenkung, bspw. durch Gedanken, führt der Meditierende seine Konzentration wieder auf das o.g. Objekt, sobald es ihm bewusst wird.

Distanziert beobachtende Meditation:

  • Die meditierende Person nimmt nur wahr und beobachtet die Prozesse in seinem Körper.
  • Sie lässt Gefühle und Gedanken aufsteigen, lässt sie einfach kommen und gehen ohne auf sie zu reagieren bzw. ohne sie auf sich zu beziehen.

Geführte Meditation:

  • Die meditierende Person wird durch einen Lehrer oder eine CD dazu angeleitet, sich auf die verschiedenen Bereiche seines Körpers zu konzentrieren oder sich bestimmte Bilder  vorzustellen.
  • Auf diese Weise kann der Meditierende zu einer innere Haltung kommen, die die Verarbeitung von Ängsten und Gefühlen positiv unterstützt.

Mein Tipp:

Nehmen Sie sich anfangs nicht zu viel vor. Meditation bedarf einiger Übung, sonst fühlt man sich angesichts des stressigen Alltags eher überfordert und nimmt von dieser Methode Abstand. Nutzen Sie kurze, vielleicht auch geführte Meditationen, um allmählich Entspannung zulassen zu können. Die Möglichkeit, sich auf seinen Atem zu konzentrieren, schafft immer eine gute Basis, um sich emotional allmählich abzureagieren. Bei Kindern sind Mandalas ebenfalls sehr hilfreich.


Gönnen Sie sich entspannte Momente und genießen Sie es, ein bisschen mehr bei sich anzukommen.

Schreibe einen Kommentar