Kinder / Schüler

Kinder / Schüler

Sehnsucht nach Liebe

Euer Körper ist die Harfe eurer Seele, und es ist an euch, süße Musik aus ihm zu entlocken oder wirre Töne. (Khalil Gibran)


Zweifellos wird der Kern einer Persönlichkeit durch die Art gebildet, wie man mit psychischen Belastungen wie Herausforderungen, Enttäuschungen, Ausgrenzungen oder körperlichen Beschwerden wie Krankheit oder Schmerz umgeht.

Dieser Kern bildet sich sehr früh heraus. Faktoren wie die psychische Verfassung der Mutter während der Schwangerschaft, Schwierigkeiten vor, während und nach der Geburt sowie die Beziehung der Eltern zum Sohn oder zur Tochter tragen enorm zur Entwicklung der Sprößlinge bei.

Kinder lernen am Beispiel der Eltern und der nächsten Umgebung. Ihr Verhalten spiegelt somit unsere Erwachsenenwelt und die psychosozialen Anteile in Familie und Umfeld.


Ob im Kindergarten oder Schulalltag – das Leben bietet viele Möglichkeiten,  mit seinen Gefühlen in Kontakt zu kommen.


Viele Kinder kennen:

  • Langeweile
  • Wut und Ärger
  • Unzufriedenheit
  • Traurigkeit
  • ADS
  • ADHS
  • Migräne
  • Bauchschmerzen

Mit dem Gefühl des Misserfolges aus mangelnder Wertschätzung und Anerkennung durch Familie, Mitschüler oder andere Menschen sind Kinder oft überfordert. Manche ziehen sich zurück und wirken in sich gekehrt, andere werden laut und aggressiv. Manche Kinder fühlen sich allein gelassen und resignieren. Hinzu kommt die Angst, zu versagen und der innere Druck, den täglichen Anforderungen nicht zu genügen. 


Ein Teufelskreis kommt in Gang, der sich auf das ganze Leben auswirken kann.


Das Verhalten unruhiger oder aggressiver Kinder wird leichtfertig als verhaltensgestört, schwierig oder hyperaktiv bezeichnet. Schnell entwickelt sich eine abwertende und feindselige Haltung gegenüber dem Kind. Doch hier gilt es zuerst einmal, an den damit verbundenen Abwehrgefühlen und Ängsten zu arbeiten, um das Selbstwertgefühl zu stärken.

Erziehung besteht aus zwei Dingen: Beispiel und Liebe. (Friedrich Fröbe)


Denn eines sollten wir uns immer vor Augen halten: Kinder, die wir nicht lieben, werden Erwachsene, die nicht lieben.


Tatsächlich fordert es Ihnen als Pädagogen einiges ab, und das ist sicher mehr, als „nur“ mit Pädagogik zu agieren. Auf den ersten Blick scheint es ein langer und mühsamer Weg zu sein, sich den alltäglichen Anforderungen zu stellen.

Aber es lohnt sich und bringt vor allem langfristig Erfolg!

Verändern Sie Ihre Sichtweise, reflektieren Sie Ihr verhalten und vor allem, gehen Sie trotz aller Widrigkeiten respektvoll und liebevoll mit den Kindern um.

Sie werden erstaunt sein, was dadurch alles möglich wird.


Für weitere Informationen stehe ich Ihnen zur Verfügung und berate Sie gern!

Ihre Kathleen Koch